Der feine Unterschied! Sugaring in Wels gegen andere Haarenfernungs Methoden...

Rasieren

Ob Trocken- oder Nassrasur, die Haare werden direkt an der Oberfläche der Haut abgeschnitten. Wichtig ist, dabei immer saubere und schneidende Klingen zu verwenden!

Mein Fazit

Rasieren ist eine Sache als Mann, um die wir nicht herumkommen, da der Bart nur rasiert werden darf. Aber beinahe täglich Brust, Beine usw. zu rasieren, ist  bei starkem Haarwuchs nervenaufreibend. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass man sich schneidet. Bei dieser Methode der Haarentfernung gibt es oft im Nachhinein viele juckend-rote Hautirritationen, die sehr schmerzhaft sein können, sobald sie sich entzünden... Was sie nach meiner Erfahrung immer tun.


Waxen

Das Wachs selbst wird künstlich hergestellt und ist in allen Farben und Formen erhältlich. Nicht nur Kosmetiker können es benutzen, es gibt auch die mutige und Sparfuchs-Variante für zu Hause.

Generell wird das Wachs im warmen oder kalten Zustand (je nach Art) verwendet. Es wird auf die Haut MIT DER HAARWUCHSRICHTUNG aufgetragen und dann GEGEN DIE HAARWUCHSRICHTUNG abgezogen.

Mein Fazit:

Nicht nur, dass es durch falsch temperiertes Wachs zu Verbrennungen auf der Haut kommen kann durch falsch temperiertem Wax, meist bleiben die Haarwurzeln in der Haut. Das hat zur Folge, dass die Haare schneller nachwachsen und oft juckende rote Hautirritationen entstehen. Diese werden durch eingewachsene und entzündete Haare produziert.


Epilieren

Beim Epilieren können die Haare gut entfernt werden, aber es bedarf wirklich einem guten Nervenkostüms. Denn beim ersten Mal erwischt man nie alle Haare.

Mein Fazit

Meine Erlebnisse mit dieser Höllenmaschine sind immer noch unerträglich, wenn ich heute noch daran denke! Ich rate euch, dieses Ding nicht an jeder Körperstelle auszuprobieren!!! Die Ausnahme wäre, ihr seid masochistisch veranlagt, dann viel Spaß damit!


Laser Haarentfernung

Laserbehandlungen sind gerade der absolute Hype. Man hört gute und auch ziemlich beängstigende Dinge darüber. Ich selbst kann mich nicht damit anfreunden, aber es ist immer besser, seine eigenen Erfahrungen zu sammeln! Fakt ist, das die Haare nach einigen Behandlungen wirklich aufhören zu wachsen, aber das ist auch KEIN ANHALTENDER ZUSTAND!

Mein Fazit

Mir sind die einzelnen Behandlungen zu schmerzhaft und zu teuer... für das, was sie bewirken. Da aber jeder eine andere Schmerzgrenze hat kann es durchaus sein, dass nur ich diesen Schmerz nicht gut ertrage.


Sugaring

Die Zuckerpaste, mit der gearbeitet wird, ist natürlich und hat keine chemischen Inhaltsstoffe. Die Grundpaste kann man sogar zu Hause aus Zucker, Wasser und Zitronensaft herstellen. Es gibt Zuckermassen, die man auf etwas über Zimmertemperatur erwärmen sollte, aber das ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. Bei dieser Haarentfernung vermeidet man auch viel Müll da man kaum Abziehstreifen braucht.

 

Beim Auftragen achtet man darauf, dass die Masse GEGEN DIE HAARWUCHSRICHTUNG eingearbeitet wird und MIT DER HAARWUCHSRICHTUNG abgezogen wird! So wird die Haarwurzel gleich beim ersten Mal vollständig entfernt, wodurch der Muskel, der ein neues Haar produziert, ermüdet und viel dünnere und hellere Härchen nachschickt. Das Resultat ist eine porentief gereinigte, zarte Haut, die bis zu sechs Wochen haarlos bleibt.

Mein Fazit

Am Sugaring gefällt mir einfach, dass ich deutlich weniger Probleme mit Hautirritationen habe als beim Rasieren, Epilieren oder Waxen. Übrigens, meine Haut fühlt sich nach jeder Behandlung extrem weich und gepflegt an.